16. Juni 2017

Foto/Grafik: Skeeze (Pixabay)/Hanse-Medien Verlag

Das ist der Zustand der Eisenbahnbrücken in Deutschland

Die Bundestagsfraktion der Grünen hat sich in den vergangenen Wochen in einer Reihe von Kleinen Anfragen an die Bundesregierung systematisch nach dem aktuellen Zustand der Eisenbahnbrücken in Deutschland erkundigt. Jetzt liegt das Ergebnis vor.

 

Das lautet: 1100 Eisenbahnbrücken in Deutschland müssen laut Allianz pro Schiene erneuert werden. Das entspricht einem Anteil von 4,4 Prozent aller Brücken im Schienennetz. Mit dem Modernisierungsprogramm der Deutschen Bahn AG werden aktuell so viele Brücken saniert wie nie zuvor. Langwierige Planungs- und Genehmigungsverfahren sorgen jedoch für einen enormen Rückstand, teilt das Verkehrsbündnis mit.

 

Brandenburg am stärksten betroffen

Vor allem die Menschen in Brandenburg müssen sich wohl in den kommenden Jahren auf viele Baustellen einstellen. Knapp ein Zehntel aller Eisenbahnbrücken des Bundeslands (76 von 811) fallen in die Zustandsklasse 4 (ZK4) und müssen bald erneuert werden. Das bedeute laut Allianz pro Schiene nicht, dass diese Brücken unsicher seien. Regelmäßige Inspektionen garantieren die ununterbrochene Betriebssicherheit. Jedoch wäre eine Sanierung in diesen Fällen deutlich teurer, als ein Neubau. Brandenburgische Eisenbahnbrücken sind im Durchschnitt 61 Jahre alt. (red/Alllianz pro Schiene)

Heft

Immer aktuell

bahn manager

Impressum