14. Juni 2017

Foto: netzroot (Flickr)

Westbahn: Kiss-2-Züge erhalten die BAV-Zulassung

Die Westbahn vergrößert ihre Flotte auf insgesamt 17 Kiss-Garnituren. Nun hat das Schweizer Bundesamt (BAV) die Zulassung erteilt und ÖBB-Infrastruktur die Netz-Zustimmungserklärung gegeben – und auch der Eintrag ins Fahrzeugregister liegt seit gestern vor.

 

Da damit alle notwendigen Bestätigungen vorlägen, können die  Kiss-2-Garnituren nun den Passagierbetrieb aufnehmen, teilt das österreichische Privat-EVU mit. Einer der drei bereits nach Österreich überstellten Kiss-2-Züge habe heute als so genanntes „Westshuttle“ zwischen Wien Hauptbahnhof, Wien Meidling und Wien Westbahnhof den Betrieb aufgenommen. Der Shuttle sei „eine gute Gelegenheit, die neuen Kiss-2-Züge zu testen.

 

Wien – Salzburg im Halbstundentakt

Zwei weitere neue Garnituren sollen den normalen Betrieb der Westbahn verstärken, bevor dann ab Dezember 2017 nach der vollständigen Flottenerweiterung der Halbstundentakt zwischen Wien und Salzburg (s. Bild) aufgenommen wird. In den nächsten Wochen folgen die weiteren Garnituren, bis schließlich im Herbst alle zehn Züge ausgeliefert sein werden.

 

„Es ist ein ganz besonderes Gefühl, dass ‚unser’ neuer Kiss-2-Zug nach der ganzen Entwicklungs-, Bau- und Testphase nun rollt“, sagt Westbahn-Geschäftsführer Erich Forster. „Wir freuen uns auf den „kleinen Start“ jetzt und natürlich ganz besonders darauf, unseren Kunden zum Ende des Jahres dann die Verdichtung unseres Angebots zu bieten.“ (red/Westbahn)

Heft

Immer aktuell

bahn manager

Impressum